Fitness

Harte Nuss: Übungen für Beckenboden & Po

13. Januar 2016

 

Früher oder später wird jede Schwangere / Mutter mit einem lästigen, aber wichtigen Thema konfrontiert: Beckenboden. In Schwangerschaftsratgebern und Geburtsvorbereitungskursen werden wir mit erhobenem Zeigefinger dazu aufgerufen, gewissenhaft den Beckenboden zu trainieren, damit nach der Geburt nur das Baby Windeln tragen muss. Ein Beckenbodentraining zielt also auf die Kräftigung des bindegewebig-muskulösen Teils der Beckenhöhle ab und kann eine postnatale Inkontinenz verhindern. Und nicht nur das. Auch das Risiko einer Herabsenkung der Gebärmutter oder Blase wird durch einen festen Beckenboden minimiert. Deshalb: Machen, liebe Muttis. 

Im Gegensatz zu Deutschland ist Beckenbodentraining in Schottland, wo ich ja aktuell wohne, keine Selbstverständlichkeit. Von Rückbildungskursen hat hier in Edinburgh noch niemand etwas gehört und meine Freundinnen mit Kindern haben höchstens in einem Geburtsvorbereitungskurs zur Probe einmal ihren Beckenboden angespannt. Wäre ich während der Schwangerschaft nicht zum Pränatal Yoga gegangen und hätte zusätzlich online recherchiert, hätte ich keinen blassen Schimmer von der Materie. Ein weiterer Pluspunkt: Ich trainiere schon viele Jahre und konnte bereits vor der Schwangerschaft meinen Beckenboden sukzessiv stärken. Deshalb zähle ich ich mich heute, fast 5 Monate nach der Geburt meines Sohnes, zu den glücklichen Besitzern eines wasserdichten Ausgangs.

Welches Thema wäre für den ersten Workout-Artikel auf einem neuen Mama-Fitness-Blog also treffender gewesen, als dieses? Außer, wie wir über Nacht einen knackigen Hintern bekommen vielleicht. Aber das Wunderbare am Beckenbodentraining ist ja, dass es auch gleichzeitig den Po mittrainiert. Was wollen wir mehr?

Klickt euch fix durch die Galerie (oben im Artikel), um meine Lieblingsübungen für den Beckenboden kennenzulernen. Nachmachen nicht vergessen! 

Das könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

  • Reply Nadine 24. Januar 2016 at 19:00

    Super Übungen …einige kannte ich noch gar nicht und habe sie nun in mein kleines Sportprogramm mit eingebaut. Vielen Dank Yavi …dein Blog ist echt toll geworden.

    Ganz liebe Grüße

    • Reply mama moves 25. Januar 2016 at 10:27

      Danke dir liebe Nadine!

  • Reply Kari 24. Januar 2016 at 22:12

    Liebe Yavi,

    Ich mag deine instagram seite und jetzt deinen Blog total gerne.
    Du schreibst so schöne Sachen und so tolle Worte.
    Die Übungen probiere ich gleich morgen aus.
    Mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Kari

    • Reply mama moves 25. Januar 2016 at 10:28

      Viel Spaß dabei und lass mich wissen, wie’s lief 🙂 Und danke für die lieben Worte!

  • Reply Susalasabim 26. Januar 2016 at 10:28

    Liebe Yavi, da du jetzt mehr Platz zum Schreiben hast :D, hab ich eine MEGA Frage: Könntest du evtl. mal Schreiben, wie deine Anfänge beim Natural Bodybuilding waren? Also was hast du bis dahin an Sport gemacht, wie hast du damit angefangen, wie fit warst du zu diesem Zeitpunkt? Wie ging es dir am Anfang (mit Muskelkater und Disziplin bzw. wie häufig hast du es Anfangs betrieben und wo nur im Fitnessstudio oder auch schon zu Hause)? Wie hast du dir das Wissen angeeignet (welche Übungen, für welchen Muskel, wie viele Einheiten etc., selbst, mit einem Personal Trainer oder alles durch deinen Mann)? Hast du deine Ernährung schnell umgestellt oder kam das auch so nach und nach? Was machst du zusätzlich noch an Sport (Ausdauer?) Welche Fehler sind dir eventuell unterlaufen? Tipps, Tricks, Ratschläge für Anfänger fände ich super. Daaaanke schon mal, falls du mir (und bestimmt auch vielen anderen Wissbegierigen) diesen Wunsch erfüllen könntest. 🙂 Hab einen wundervollen Tag!

    • Reply mama moves 26. Januar 2016 at 10:48

      Das sind sehr gute Fragen und ich werde gerne darauf eingehen! Danke für dein Interesse und den Input! Ganz liebe Grüße!

  • Reply Anna 29. Januar 2016 at 20:16

    Liebe Yavi,

    tolle Übungen, die ich gerne ausprobieren will. Ich will auch gerne einen Pezziball holen. Welchen Durchmesser hast du? So als Anhaltspunkt für mich…

    Lieben Gruß
    Anna

  • Reply Albina 4. Mai 2016 at 8:17

    Liebe Yavi,

    sind die Übungen auch in der Schwangerschaft geeignet oder sind die eher für die Rückbildung gedacht?
    Vielen Dank und Liebe Grüße
    Albina

    • Reply mama moves 4. Mai 2016 at 11:53

      Die kannst du auch in der Schwangerschaft machen, sofern du eine unproblematische Schwangerschaft hast und dir die Übungen zutraust. Letztlich kannst nur du einschätzen, ob die Übungen für dich machbar sind! Ich empfehle immer: Erst mit dem Arzt sprechen und dann immer auf das eigene Bauchgefühl hören 🙂 Liebe Grüße! Yavi

  • Reply Maren 25. Juni 2016 at 19:09

    Danke für die tollen Übungen! Wie viele Wiederholungen würdest du empfehlen? LG Maren und mach weiter so, dein Blog ist Spitze!

    • Reply mama moves 25. Juni 2016 at 19:45

      15 – 20 Wiederholungen x 3 Sätze! Liebe Grüße! Yavi

  • Reply Die zwei Tage, an denen mein Kind geboren wurde - mama moves 7. November 2016 at 13:57

    […] Büchern geblättert, but that’s it. Denn ich hielt mich für eine Superheldin, mit einem verdammt gut trainierten Beckenboden, einer 1A-Kondition und einem knallharten Willen und dieses Kopf-Körper-Package würde meinen […]

  • Hinterlasse einen Kommentar