Food & Drinks

Low Carb Blueberry Cheesecake

27. Januar 2016

Ich bin ein total bescheidener Mensch. Ehrlich. Aber sagte ich schon, dass mein Blaubeer-Käsekuchen der mit Abstand beste ist, den ihr je essen werdet? Das setzt natürlich voraus, dass ihr ihn nachbackt und esst. Was kein Problem sein sollte, denn die Zutaten sind schnell besorgt und die Kalorien tun auch nicht weh, denn es ist ja ein Low Carb Kuchen. Mit anderen Worten: Er hat nur wenige Kohlenhydrate, was sich hervorragend in der einen oder anderen Diät macht.  Außerdem enthält er kein Mehl, demnach kein Gluten, außerdem auch keinen Industriezucker und kann deshalb als clean bezeichnet werden. Und er sieht verdammt gut aus. WoopWoop.
Low Carb Blueberry Cheesecake
Fast hätte ich’s vergessen: Mein Mann liebt den Kuchen ebenfalls, was in meiner Küche einer Oskarauszeichnung (für Leonardo DiCaprio) gleicht. Denn er zieht “Original-” Schweinereien meinen “Fakes” grundsätzlich vor. Oh und als ich den Kuchen meiner Nachbarin gebacken habe, bekam ich kurz darauf eine WhatsApp Nachricht: BESTER KUCHEN DEN ICH JE GEGESSEN HABE! Ich hab’s euch ja gesagt.
Low Carb Blueberry Cheesecake
So, ich denke ich habe genug Überzeugungsarbeit geleistet. An den Backofen, fertig, los!

 

Low Carb Blueberry Cheesecake
Ein cremiger Käsekuchen mit Kokos-Mandel-Boden. Clean, gesund, Low Carb!
Deine Meinung
Drucken
Für den Boden
  1. 200 g Kokosraspeln
  2. 200 g gemahlene Mandeln
  3. 80 g Butter
  4. 2 Eiweiß
  5. Süßstoff nach Wahl (bei mir Xylit, etwas Stevia und einige Tropfen Flavdrops Vanille)
  6. 1 EL Weinstein Backpulver
Für die Creme
  1. 500 g Frischkäse (bei mir: 2 Packungen Frischkäse light, 2 Packungen Vollfett Frischkäse)
  2. 100 g Quark
  3. 4 Eier
  4. Süßstoff nach Bedarf (wie schon beim Teig auch hier: Xylit, etwas Stevia und einige Tropfen Flavdrops Vanille)
  5. 2 EL Sahne / Doppelrahm (optional, macht den Kuchen aber noch cremiger)
  6. 150 g Heidelbeeren (+ 200 - 300 g Heidelbeeren für die Dekoration)
Anleitung
  1. Backofen auf 180°C vorheizen und eine Springform (mit Kokosöl) einfetten.
Boden vorbereiten
  1. Butter schmelzen und anschließend mit allen anderen Zutaten vermengen. Den Teig nun in die Kuchenform geben und sie damit "auslegen": Am besten drückt ihr den Teig mit den Händen in den Boden und an den Seiten hoch (siehe Bild)
  2. Ca. 20 Minuten backen
  3. Tipp: Den Rand mit Alufolie abdecken, damit er nicht anbrennt
Creme vorbereiten
  1. Frischkäse, Quark und Sahne (optional) mit dem Handrührgerät vermischen. Ein Ei nach dem anderen hinzugeben und weiter rühren
  2. Nach Bedarf süßen & abschmecken
  3. Heidelbeeren einrühren
  4. Nun die Creme in die Kuchenform kippen
  5. Kuchen ca. 60 Minuten backen und am besten vor dem Verzehr noch eine Nacht im Kühlschrank ruhen lassen
  6. Wer mag, kippt zur Deko noch einige Heidelbeeren drauf
mama moves http://mama-moves.com/
MerkenMerken

Das könnte dir auch gefallen

33 Kommentare

  • Reply Alexandra 27. Januar 2016 at 10:27

    Ich bin immer auf der Suche nach leckeren LowCarb Rezepten… Der Kuchen sieht wirklich toll aus, muss ich ganz bald nachbacken 😉

    … und wenn ich schon mal beim Schreiben bin, finde deinen Blog super!!

    LG

    • Reply mama moves 27. Januar 2016 at 10:41

      Lass mich wissen, wie er dir geschmeckt hat! Und danke für das Kompliment 🙂 Liebst, Yavi

      • Reply Alexandra 24. Februar 2016 at 9:26

        Liebe Yavi,

        am Montag habe ich endlich den Kuchen nachgebacken … 🙂 Leider hatte ich nur 100 g Kokosflocken, da ich aber nach einem nervigen Arbeitstag unbedingt was süßes brauchte habe ich einfach von allem nur die Hälfte genommen. Das Rezept ist super, ich war begeistert von meinem “Mini Low Carb Blueberry Cheesecake” 🙂 Vielen Dank :-*

        • Reply mama moves 25. Februar 2016 at 14:16

          yay! sehr cool! gern geschehen 🙂

  • Reply Anni 27. Januar 2016 at 13:26

    Hey Yavi, glaubst du der Boden funktioniert auch jeweils mit Mandel und Kokosmehl statt gemahlenen Sachen?

    • Reply mama moves 27. Januar 2016 at 17:23

      Hi Anni, ich denke schon, da ich manchmal auch Mandelmehl nehme, wenn ich keine gemahlenen Mandeln mehr habe! Bedenke aber, dass Kokosmehl ganz anders schmeckt als Kokosraspeln, nämlich nicht so angenehm und süß wie ich finde. Versuchs aber mal und lass mich wissen, ob’s geklappt hat! Viel Erfolg!

  • Reply ZarahAndMe 27. Januar 2016 at 13:29

    Wow, der sieht wirklich toll aus und schmeckt bestimmt auch so!
    Werde das Rezept am Wochenende gleich ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Reply mama moves 27. Januar 2016 at 17:24

      Viel Spaß! Liebst, Yavi

  • Reply Kiddekat 27. Januar 2016 at 16:52

    Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen 🙂
    Aber wieviel Süßstoff nimmst du denn, ich hab da null Vorstellung, kannst das etwas präzisieren? Danke :*

    • Reply mama moves 27. Januar 2016 at 17:25

      Ich lasse die genauen Angaben bewusst weg, da ich alles immer seeeeehr süß brauche und das kann ich niemandem zutrauen 😀 Ich würde wirklich immer abschmecken, um so das für dich perfekte Ergebnis zu erzielen. Schleckst du nicht gern am Teig? 🙂 :-*

  • Reply Kiddekat 27. Januar 2016 at 20:46

    Ja na klar, gar nicht dran gedacht, bin heute wieder ganz schön stillverpeilt 😀
    Btw Boden aus Amaranth, Mandeln, mandelmus und agavendicksaft ist auch toll!

  • Reply nesli 27. Januar 2016 at 21:11

    Hey der sieht ja mal richtig yummy yummy aus♡ hab eine Frage kann ich auch tiefgekühlte Blaubeeren nehmen? Hast du auch mal andere Früchte ausprobiert? LG

    • Reply mama moves 27. Januar 2016 at 21:28

      Ich denke die kannst du nehmen, würde sie aber vorher auftauen und abtropfen lassen mit anderen Früchten ginge es sicherlich evtl auch, nur ist die Kombi aus Blaubeeren und Käsekuchen eben die klassische

  • Reply Anna 27. Januar 2016 at 22:24

    Sieht suuuuper lecker aus, du sollst wirklich an einem Kochbuch denken .. Ich hätte es sofort gekauft! Übrigens, ein toller Blog, du machst es echt klasse ❤️ Bin gespannt auf weitere Themen und bleibe sicherlich #deinstalker

  • Reply Krissi 28. Januar 2016 at 13:50

    Wow super! Wird gleich mal am Wochenende nachgebacken!! Find es voll cool solche original Rezepte in low carb umzuwandeln 🙂 wer braucht schon originale 😛

  • Reply #afterbabybody: Fit und schlank nach der Geburt - mama moves 29. Januar 2016 at 18:56

    […] die meisten von euch wissen, bin ich ein großer Freund des gesunden Backens und Anmischens. Da ich liebend gern Süßes esse, aber nun mal auf meinen Körper und die Gesundheit achten […]

  • Reply ANNI_COCONUT 30. Januar 2016 at 19:13

    Oh lecker da ist er ja in voller Pracht: Der leckerste Cheesecake ever! Wir durften ihn bereits vor ein paar Wochen als Nachtisch verputzen und waren hin und weg. Ich werde ihn definitiv nachbacken. Das wird ein Fest und bestimmt wieder YAVILICIOUS!!! Danke für das Rezept!

  • Reply Tanja Hendricks-Stosch 1. Februar 2016 at 14:28

    Hallo liebe Yavi, habe mich sehr über das Rezept gefreut. Mein Kuchen ist gerade im Ofen und ich freu mich schon darauf …liebe grüße Tanja #muttervondreien

    • Reply mama moves 2. Februar 2016 at 16:26

      UUUUUUNNDD? Wie hat er geschmeckt? 🙂

  • Reply Anne 1. Februar 2016 at 16:01

    Omnjomnjom!! Das erste Mal, dass ich ein Rezept lese und gleichzeitig absolute Böcke bekomme, den Kuchen nachzubacken!! Vermag wahrscheinlich auch daran zu liegen, dass ich nächste Woche Geburtstag habe und verzweifelt auf der Suche nach dem passenden Kuchen bin – aber viel mehr liegt es an Deinem Schreibstil, und den warmen-werbenden Worten, mit denen einem schon beim Lesen das ganze Wasser im Mund zusammenläuft! 😀 Ganz, ganz vielen lieben Dank, dass Du das Rezept mit uns teilst!! Ich werde es bald probieren – insofern es gelingt, werde ich es direkt mal auf Instasgram posten! 🙂 Aber, eins sei gefragt: Verwendest Du Magerquark, 20% oder 40% Quark? Wie schmeckt es am Besten?
    Ganz viele liebe Grüße aus Sachsen!
    Die Anne

    • Reply mama moves 2. Februar 2016 at 16:26

      Danke dir! Ich bin gespannt, wie er dir schmecken wird! Ich nehme sogar 0,2 Quark, anderen hab ich hier in UK noch nicht gefunden… Liebst, Yavi

  • Reply Nicht nur Mama: Mein Tagesablauf  - mama moves 1. Februar 2016 at 22:23

    […] Nach ca. 30 Minuten gemeinsamer Spielzeit sind wir in der Küche, wo ich dann etwas backe oder andere Desserts kreiere und nebenbei / danach das Abendessen vorbereite. Lias schaut von […]

  • Reply Katharina 9. Februar 2016 at 8:38

    Liebe Yavi, ein herrliches Rezept!
    Werd ich gleich mal probieren!
    Danke <3

  • Reply Sara 10. Februar 2016 at 11:39

    Hallo, ich würde das Rezept sehr gerne ausprobieren, allerdings mag mein Mann kein Kokosnuss, durch was würdest du es als ehestes ersetzen? Würde mich sehr freuen!
    Liebe Grüße Sara

    • Reply mama moves 10. Februar 2016 at 20:15

      Nimm einfach die gleiche Menge gemahlene Mandeln, müsste eigentlich klappen LG Yavi

  • Reply Christin 13. Februar 2016 at 12:36

    Hallo Yavi,

    Hab dein Rezept entdeckt u d würde es super gerne nachbacken Könntest du noch sagen wie groß deine Springform für die Menge ist? Vielleicht hab ich die Info auch überlesen?

    Liebe Grüße, ich bin gespannt auf weitere Rezepte

    • Reply mama moves 13. Februar 2016 at 15:00

      Gute Frage?! Ich glaube 16cm, kann das sein?! Sorry 😀

      • Reply Christin 13. Februar 2016 at 15:27

        😀 hihi also eher eine kleine? Da muss ich mal gucken ob alles rein passt. 😉 danke dir!

        • Reply mama moves 13. Februar 2016 at 17:21

          ich würde sagen eher mittel 😀

        • Reply Sara 24. Februar 2016 at 10:24

          Hallo, hab ihn gestern in einer ganz normalen Form gebacken, hat perfekt gepasst.

          • mama moves 25. Februar 2016 at 14:13

            super!

  • Reply Sara 24. Februar 2016 at 10:05

    Liebste Yavi, hatte gestern endlich Zeit, diese vielversprechende Köstlichkeit nachzubacken und hab es mit Ach und Krach geschafft, den Kuchen wie empfohlen noch über Nacht durchziehen zu lassen… dann heute Morgen der erste Griff in den Kühlschrank – erstmal ein fettes Stück rausgeschnitten (JA, zum Frühstück!) und wollte es dann genüsslich mit nem Tässchen Kaffee aufm Sofa genießen…daraus wurde leider nix, denn schon bevor die Kaffeemaschine aufgeheizt war hatte ich das halbe Stück ganz lady-like verschlungen wie ein wildes Tier (sorry not sorry!)
    Ich habe nur zwei Dinge zu diesem Rezept zu sagen, nein drei!
    1. Shame on me, dass ich das Rezept nicht schon viel eher ausprobiert habe.
    2. Es schmeckt auch heavenly mit Dosenmandarinen (Hatte keine Blaubeeren da)
    3. Yavi du bist der Knaller und tausend Dank für dieses wahre Schätzchen! Wird heute noch in mein Backbuch übertragen!

    PS: Wenn mein süßes Babygirl nicht gerade auf meinem Schoß eingeschlafen wäre, würde ich mir direkt noch ein zweites Stück holen, is ja schließlich low carb, nä 🙂

    • Reply mama moves 25. Februar 2016 at 14:15

      hahaha, ich habe herzlichst gelacht! Sehr süß von dir, danke!

    Hinterlasse einen Kommentar