Food & Drinks

fix & flexibel: Ernährungsberater-Ausbildung bei Online Trainer Lizenz (und was ich sonst so mache)

26. Juni 2017

sponsored post

„Wie schaffst du das alles?“ – ständig werde ich das gefragt. Doch meine Einstellung ist simpel: Wenn ich will, dann kann ich. Alles. Notfalls mit Überstunden und Nachtarbeit. Und deshalb beschloss ich, nach meinen Lizenzen zum Fitnesstrainer A sowie prä- und postnatalen Trainer und neben Kind, Job, Schwangerschaft, Ehemann, Freunden, Familie und Haushalt jetzt auch noch eine Ausbildung zum Ernährungsberater zu machen, um mir damit einen weiteren Traum zu erfüllen. Jetzt möchte ich euch von diesem Traum sowie seiner Verwirklichung erzählen und euch in diesem Zuge die Online Trainer Lizenz vorstellen, einen onlinebasierten Ausbilder, der bei diesem Projekt eine tragende Rolle gespielt hat.

Als ich 2012 nach 6 Jahren Hochschulstudium meinen Master-Abschluss in Germanistik und Kunstgeschichte absolvierte und in den Journalismus sowie in die PR einstieg, hatte ich natürlich nicht im Entferntesten daran gedacht, irgendwann auch noch in die Fitnessbrache einzusteigen. Zwar begann meine Sport-Obsession schon parallel zum Studium und ich las unendlich viel über Trainingsmethoden und Ernährungstheorien, doch ich bestand darauf, die berufliche von der privaten Passion strikt zu trennen.

Zehn Jahre später habe ich meinen Weg gefunden, beide Passionen zu vereinen, ohne die Lust an einer der beiden zu verlieren. Seit fast einem Jahre arbeite ich hauptberuflich als Bloggerin UND als Personal Trainerin, im echten wie digitalen Leben, und könnte über die Symbiose glücklicher nicht sein. Und ich bin auch erstaunt, wie gut das funktioniert, obwohl beide Bereiche auf den ersten Blick so unterschiedlich sind.

Vielleicht funktioniert es ja so gut, weil ich mit beiden Bereichen schon so lange so vertraut bin. Weder das Schreiben, noch das Sporteln sind für mich fremd und mussten von Grund auf neu erlernt werden. Im Gegenteil: Ich LIEBE und LEBE sie und das schon seit Kindesbeinen. Vielleicht funktioniert es aber auch so gut, weil sie in meinem Fall so eng miteinander verschmelzen. Ich schreibe über den Sport und die Ernährung und nehme gleichzeitig meine Offenheit und Kommunikationsfreude aus dem Journalismus auch mit auf die Trainingsfläche, um meine Klienten mitzureißen. Was auch immer es ist: Es erfüllt mich bis in die Finger- und Zehenspitzen und ich bin unfassbar froh, diesen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu haben.

Viele von euch sind an diesem Schritt interessiert und so werde ich häufig gefragt, wie denn mein Werdegang war. Nachdem ich also einige Jahre in Redaktionen und der PR gearbeitet habe, zuletzt 2 Jahre als Chefredakteurin eines großen Online-Modemagazins, bevor es für die Karriere meines Mannes nach Schottland und dort in meine Mutterschaft ging, begann ich vor zwei Jahren, meine Schwangerschaftsworkouts bei Instagram zu teilen. Im kleinen Rahmen, mit großem Anklang. Sehr viele, vor allem schwangere Frauen zeigten großes Interesse an Fitness vor und nach der Geburt und schließlich gründete ich vor etwas mehr als einem Jahr diesen Blog, auf dem ich vor allem Sport- und Ernährungsthemen platzierte und zeigte, dass sich Fitness und Baby(bauch) wunderbar vereinen lassen. Der Blog wuchs und wuchs und wurde zu meinem Arbeitgeber. Da aber nun viele dieser interessierten Frauen Trainings- und Ernährungspläne und eine 1:1 Betreuung wünschten, wusste ich, dass meine Sport-Erfahrung der letzten 10 nicht reichte, um ein wirklich professionelles Coaching anzubieten. Ich wollte nicht einfach nur ein Vorbild, ich wollte glaub- und vertrauenswürdig sein.

 

Und so machte ich im September 2016 meine Fitnesstrainer-Lizenzen B und dann A, im April 2017 die Ausbildung zum prä- und postnatalen Trainer (da die meisten meiner Kundinnen schwangere sowie junge Mütter sind) und im Mai schließlich die Ausbildung zur Ernährungsberaterin, womit ich mein Basis-Wunschpaket für’s erste schnürte. Ich gebe auch zu, dass ich den Ernährungsberater aus Zeitgründen vermutlich auf das nächste Jahr geschoben hätte, wenn die Online Trainer Lizenz keine Zusammenarbeit angeboten hätte. Mit dem Vorschlag, eine Ausbildung bei ihnen machen zu können, trafen sie bei mir voll ins Schwarze und ich zögerte nicht lange, als ich das erste von 19 Modulen öffnete und mit dem Lernen anfing.

Photo Credit: Niki Romczyk Fotografie

Lernen mit OTL – wie geht das? 

Das Besondere an dem Lernvorgang ist, dass er ganz eigeninitiativ geplant und durchgeführt wird. Dadurch, dass die Lerninhalte ausschließlich online vermittelt werden, können wir sie jederzeit und überall abrufen. Flexibilität Hoch 10. Und das weiß man als berufstätige Mutter ganz besonders zu schätzen.

So wird eine minimale Ausbildungsdauer von wenigen Tagen / Wochen bis zu einer maximalen Dauer von 6 Monaten möglich – für wirklich jeden. Die Inhalte werden sehr detailliert und ausführlich vermittelt, zum einem in dem ca. 250 Seiten langen schriftlichen und mit Illustrationen unterlegten Skript, zum anderen durch Videos, die jedes Modul in klaren Erklärungen zusammenfassen. Der junge Mann, der die Themen vorträgt, wirkt zwar etwas schläfrig und hatte manchmal eine ähnliche Wirkung auch auf mich, auch sind seine betonenden Gesten etwas monoton und ablenkend, aber grundsätzlich referiert er sehr verständlich und hilfreich und die Idee, statisch-schriftlich und dynamisch in Videos zu lehren, ist großartig. 

Ich lernte also mit Videos und Skripten und das meist abends, wenn Lias schon schlief. Zunächst las ich jeweils ein Modul im Skript und schaute anschließend das Video dazu, um das Gelesene zu verinnerlichen und zu verstehen, welche Inhalte die wichtigsten waren. Und so arbeitete ich mich durch alle Module durch, bis ich schließlich die Online-Zwischenprüfung machte. Diese ist bei Bestehen der Zugang zu der richtigen Prüfung, die bezüglich Ort und Zeit ganz individuell zu bestimmen ist. Ich vereinbarte meine Prüfung mit der Körperwerkstatt in Bochum und das bewusst in der Woche nach meinem Mauritius-Urlaub, um auf der Reise  die Möglichkeit zu haben, das Skript nochmal ganz und in Ruhe zu lesen.

Ich las also nochmal das gesamte Skript, schaute nochmal jedes Video und fuhr schließlich Ende Mai – nach insgesamt 2 Monaten Vorbereitung – nach Bochum, um die Prüfung abzulegen. Ich war überrascht, wie anspruchsvoll sie doch war und tatsächlich war ich auch überrascht, sie bestanden zu haben. Ich hätte mich sicherlich noch besser auf die Prüfung vorbereiten können, doch ich hatte die Angelegenheit unterschätzt und vermutlich auf mein Vorwissen aus den Jahren als Fitnessfan und meinen vorhergegangenen Ausbildung gesetzt. Vieles wusste ich tatsächlich schon aus meinen anderen Fitnesslizenzen doch vieles war neu und vor allem: super interessant. Ich wage sogar zu behaupten, dass die Ausbildung zum Ernährungsberater nicht nur für Berufssportler relevant und interessant ist, sondern für alle, die sich für diese Themen auch privat interessieren.

Ernährungsberater bei OTL – Was sind die genauen Lehrinhalte? 

Wir lernen im Skript der OTL wie unser Körper funktioniert und aufgebaut ist, was er braucht, um gesund zu sein, welche Bedürfnisse der Körper eines Leistungssportlers hat und welche der eines Adipositas-Kranken, welche Vitamine, Spuren- und Mineralstoffe für welche Funktionen wichtig ist, wie wir am besten abnehmen oder Muskeln aufbauen, wir erfahren von den allgemeinen Ernährungsempfehlungen, Theorien und Gefahren falscher Ernährung, und auch, wie wir als Trainer / Coach / Berater Ernährungspläne erstellen.

Ich konnte nach dieser Ausbildung sagen, keine offene Fragen mehr zu haben und wenn, dann hätte ich sie dem Team der OTL stellen können. Doch das war nicht nötig, da das Konzept so ausgeprägt und die Inhalte detailliert sind, dass das Wissen für ein Verständnis der Materie sowie die Beratung anderer Personen völlig reicht.

Die Module

1. Grundlagen der Ernährung 

2. Verdauung der Nährstoffe 

3. Stoffwechsel und Energiebereitstellung 

4. Makronährstoffe 

5. Kohlenhydrate

6. Fette 

7. Proteine 

8. Mineralstoffe 

9. Vitamine

10. Wasser 

11. Sekundäre Pflanzenstoffe

12. Sporternährung 

13. Ernährung im Leistungssport

14. Adipositas 

15. Ernährungsformen zur Gewichtsreduktion 

16. Ernährungspsychologie 

17. Essstörungen 

18. Nahrungsergänzungsmittel

19. Ernährungspläne erstellen 

Was kann man mit der Ausbildung anstellen? 

Es gibt natürlich die unterschiedlichsten Ausbildungen zum Ernährungsberater, auch mit unterschiedlichen Zertifikaten, Schwerpunkten und Ansprüchen – mir persönlich war eine fundierte, qualitative, weltweit anerkannte und onlinebasierte Basis-Ausbildung wichtig, die ich ergänzend zu meiner Fitnesstrainer A-Lizenz in der professionellen Beratung meiner Klienten anwenden und die ich zum anderen abends, nach Arbeit und Kind, absolvieren kann. Und diese Kriterien konnte OTL erfüllen.

Mit der Ausbildung zum EB bei OTL können wir also (Online) Coaching, Ernährungspläne, eine individuelle 1:1 Beratung oder einfach eine mentale Unterstützung unserer Klienten anbieten, wir können in Schulen / Kitas oder Unternehmen und Aufklärungsarbeit leisten. Konkret heißt es: Egal, ob dein Kunde abnehmen oder Muskeln aufbauen, sich vegan oder in der Schwangerschaft, gesünder / besser oder therapeutisch ernähren möchte – DU darfst ihn dann beraten. Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck oder anderen Erkrankungen solltest du jedoch nicht eigenständig therapieren und sie in jedem Fall zusätzlich ärztlich behandeln lassen. 

Fazit

Ich kann nach der zweimonatigen Ausbildung behaupten, mein schon vorher recht umfangreiches Wissen über Ernährung um ein Vielfaches erweitert und vertieft zu haben und das hat mich doch sehr überrascht. Und an der einen oder anderen Stelle sogar extrem herausgefordert, weswegen ich sagen muss, dass man die Ausbildung nicht unterschätzen sollte. Auch, wenn man sie relativ schnell absolvieren kann, sollte man sich im Klaren sein, dass sie doch ziemlich anspruchsvoll ist und eine intensive Herausforderung mit der Materie erfordert. Aber: Sie macht auch unglaublich viel Spaß, bietet viele „Aha“- Momente, öffnet Augen und lässt staunen. Hat mir unheimlich gut gefallen. 

Schaut euch bei Interesse doch einfach mal den Demo-Rundgang an, vielleicht überzeugt er euch wie auch schon mich … 

Der Beitrag sowie die Ausbildung entstanden in freundlicher Zusammenarbeit mit Online Trainer Lizenz – vielen Dank dafür. 

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply Tina 26. Juni 2017 at 16:46

    Liebe Yavi, wirst du mit diesem Abschluss von Krankenkassen als Ernährungsberaterin akzeptiert? Du bist damit ja nicht DGE-zertifiziert, oder?

    • Reply mama moves 27. Juni 2017 at 8:40

      Hi Tina, leider noch nicht, OTL möchte aber in Zukunft DGE-zertifiziert sein. LG Yavi

  • Reply Tati 12. Juli 2017 at 13:35

    hallo Yavi, darf ich fragen wo du die Ausbildung zum prä- und postnatalen Trainer gemacht hast? war das auch online, bei OTL? Danke für die Rückmeldung im Voraus.

    • Reply mama moves 19. Juli 2017 at 6:52

      Hi Tati, nein, das war bei der BSA Akademie in Köln! LG Yavi

    Hinterlasse einen Kommentar