Food & Drinks

Ohne Zucker, ohne Öl: Das knusprigste Schoko-Müsli aller Zeiten

8. September 2016

Ich würde niemals Knuspermüsli im Supermarkt kaufen. Niemals. Jedenfalls nicht für mich, weil einfach viel zu viel Industriezucker drin ist und ich schon seit Jahren mein eigenes (natürlich zuckerfreies) herstelle. Ich weiß was drin ist und liebe es, weil es besser schmeckt, als jedes Original. Bisher habe ich es jedoch immer mit Kokosöl und Honig oder Agavensirup gemacht, weil ich dachte, es nur damit wirklich crunchy hinzubekommen. Vor einigen Tagen habe ich mich selbst eines besseren gelehrt, indem ich beides einfach mal wegließ und stattdessen …. *Trommelwirbel* … Eiweiß ! verwendete. Halleluja! Warum bin ich nicht schon früher darauf gekommen? 

IMG_8303

IMG_8335

Seitdem nasche ich davon jeden Tag. Morgens zum Frühstück (heute mit griechischem Joghurt, Banane und Feigen), super auch in einer Smoothie Bowl, nachmittags auf Kuchen (zeig ich euch bald!) oder zwischendurch als Snack, (wie Schoko Crossies zum Beispiel)… eine große Bereicherung für meine Küche. 

IMG_8285

IMG_8330

Ich mache demnächst noch eine Portion ohne Süßstoff, sodass auch Lias davon etwas hat, denn der entpuppt sich in den letzten Wochen als Naschkatze oder Snacker… ganz die Mama. Ich bin gespannt, was er dazu sagt. 

IMG_8282

IMG_8340

Jetzt lass ich euch aber nicht mehr länger warten, hier ist das Rezept: 

Fett- und zuckerfrei: Schoko-Müsli Extra-Crunchy
Deine Meinung
Drucken
Zutaten
  1. 50 g Dinkelpops (zum Beispiel von Alnatura)
  2. 50 g Vollkorn Haferflocken
  3. 15-20 g Kokosraspeln
  4. 15-20 g Gehobelte Mandeln
  5. 15-30 g Bio-Backkakao
  6. Handvoll Walnüsse
  7. 3 Eiweiß
  8. Süße nach Wahl (bei mir Xucker light und Flavdrops Schoko)
Anleitung
  1. Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten gut miteinander vermischen.
  3. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auslegen und zwar möglichst locker, sodass die Klümpchen nicht aufeinander liegen. Notfalls zwei Bleche verwenden.
  4. Ca. 15-25 min. backen und zwischendurch wenden / durchschütteln, damit das Müsli von allen Seiten knackig wird.
Bemerkungen
  1. Ihr könnt den Kakao natürlich weg lassen, wenn ihr keine Lust auf Schoko-Geschmack habt, das Rezept funktioniert auch ohne!
mama moves http://mama-moves.com/

Das könnte dir auch gefallen

14 Kommentare

  • Reply Vera 8. September 2016 at 17:15

    Hab mir das Rezepz grade ausgedruckt. Werde morgen alles besorgen und dann gleich ausprobieren! Danke Yavi! Viel Spaß in Berlin

  • Reply Monarosa Lu 8. September 2016 at 21:38

    Yavi du bist einfach Gold wert! Danke dir für das Rezept ❤️

  • Reply July 21. September 2016 at 22:05

    Wie viel Kakao gehört in den Mix, das hab ich irgendwie nicht mitbekommen. Liebe Grüße

    • Reply mama moves 22. September 2016 at 20:22

      Im Rezept steht: 15 – 30 g
      LG Yavi

      • Reply July 23. September 2016 at 8:40

        Danke Dir!

  • Reply Dani 28. September 2016 at 17:25

    Grad gebacken (allein der Duft ist ja schon schrecklich geil) – und es schmeckt so gut,dass ich hoffe,es hält sich bis zum Frühstück 😉 ich bin allerdings noch nicht so gut im Süßen – habe 15g Xucker hinzugefügt und 4-5 flavdrops – könnte für meinen Geschmack noch was süßer sein – wie dosierst du das immer so ca.? Knusprige Grüße!

    • Reply mama moves 29. September 2016 at 8:02

      Ich muss zugeben, dass ich da überhaupt nicht zimperlich bin 🙂 immer rein damit! Also einfach nach Gefühl Xucker und Flavdrops rein und abschmecken… lass es dir schmecken! Liebe Grüße, Yavi

  • Reply Laura 7. November 2016 at 19:54

    Wie lange hält sich das Müsli?

    • Reply mama moves 8. November 2016 at 6:46

      wir hatten es bestimmt 4 Wochen in einem Gefäß im Schrank, danach war’s leer, kann dir also nicht sagen ob es och länger gehalten hätte

  • Reply Martina 21. November 2016 at 13:25

    Hallo Yavi,
    ich liiiiiiebe dieses Müsli! Danke für das tolle Rezept! Ich ernähre mich zu 80% nach Paleo und kaufe auch kein fertig zusammengemischtes im Laden. Das crunchy-Gefühl im Obstsalat ging mir aber sehr ab, weshalb ich sehr froh über deine tolle Idee für das Müsli bin! Die Zutaten habe ich etwas abgeändert (Haferflocken und Dinkelpops raus, Chiasamen und Mandelsplitter und Hanfprotein rein) und bereite so jede Woche ein großes Blech im Ofen zu – länger hält es einfach nicht 🙂 Auch meine Schwester und eine gute Freundin mit September-Baby habe ich versorgt – beide waren sehr begeistert, hab ihnen gleich den Link zu deiner Seite geschickt 🙂
    Viele Grüße,
    Martina

  • Reply Crunchy Peanut Butter Granola - mama moves 20. Dezember 2016 at 12:22

    […] Rezept basiert auf meinem Lieblingsmüsli, das ich euch schon vor einigen Wochen vorgestellt habe. Ich habe lediglich die Zutaten abgewandelt […]

  • Reply Mari 24. März 2017 at 17:03

    Ich mag das Müsli total gerne, ich süsse es mit Agavendicksaft und Ahornsirup, da ich doch eher eine Süsse bin und beim ersten Probieren die Mundwinkel direkt erstarrt sind, ohne Süssung 🙂

  • Reply Wenns mal schnell gehen muss – Granola toppt das Frühstück – CarlottaBlond 1. Juni 2017 at 10:11

    […] Neben Bircher Müsli, normalem Müsli essen wir tatsächlich jeden Morgen irgendetwas davon. Momentan sind wir absolute Fans von selbstgemachtem Granola. Das WWW ist voll mit tollen Rezepten. Meine Freundin Yavi hat ebenfalls ein tolles Rezept online. […]

  • Reply Conrad Quinnie 30. Juli 2017 at 19:21

    Ahh! Endlich einen hilfreichen Beitrag zu diesem Thema gefunden! Vielen lieben Dank! 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar